Startseite > Judo > Chronik

Die Entstehung der Abteilung Judo

Diese Vereins-Chronik soll Ihnen etwas über die Geschichte und den Werdegang der Abteilung berichten. Dank der unermüdlichen und ehrenamtlichen Tätigkeit einiger - leider - weniger - Abteilungsmitglieder, die einen großen Teil ihrer Freizeit der Abteilung Judo zur Verfügung gestellt haben.

Am 27.11.1985 fand beim TSV Erding die Gründungsversammlung der Abteilung Judo statt. Die Abteilungsführung wurde von den Gründungsmitgliedern einstimmig gewählt. ABTEILUNGSLEITERIN war SIXTA ZERLAUTH, 2. ABTEILUNGSLEITER - ERWIN RAUH, als SCHRIFTFÜHRERIN fungierte BRIGITTE FRITZ, als KASSIER ALFRED TEICHT und als JUGENDWART BEATE SCHUM. Die Abteilung Judo hat ihren Trainingsbetrieb am 13.01.1986 im Vereinsheim des TSV Erding aufgenommen.

Inzwischen herrscht dort Hochbetrieb. Viele Kinder, Jugendliche und Erwachsenen haben unter der Leitung der Trainer das richtige Fallen, Werfen, Hebeln, Würgen und andere Techniken gelernt, sowie auch Judo Selbstverteidigung. Aber auch Aufwärmtraining, Krafttraining, Konzentration, Spaß und Spiel gehören zum Übungsprogramm. Im Laufe der Jahre haben sich aber auch viele andere Aktivitäten der Abteilung entwickelt. So ist das jährliche landesoffene Turnier und das Nikolausturnier einer der Höhepunkte der Erdinger, ebenso das Sportabzeichen sowie die Judo-Safari und das Grillfest im Juli, die Sport, Spass und Spiel verbindet. Aber auch ein Erwachsenen- und Kinder-Ausflug ist fester Bestandteil des Judojahres.

Ein Anfängerkurs beginnt meistens Ende Oktober, dazu gehen kann man erst mit 7 Jahren, nur wer 14 Jahre ist, darf jederzeit einsteigen. Auch "junggebliebene" Erwachsene sind immer willkommen.

Es wurde auch eine Patenschaft mit einer Judoabteilung aus dem Norden abgeschlossen. Seit 1988 sind die Erdinger mit den Judokas aus Visselhövede (Hamburg) verbunden.